Das älteste überlieferte Strudel-Rezept stammt aus dem Jahr 1696. Somit ist es nicht verwunderlich, dass der Strudel aus der österreichischen Mehlspeisküche nicht mehr wegzudenken ist. Für den Teig werden je nach Rezept gezogener Strudelteig, aber auch Topfen-, Kartoffel- oder Germteig und Blätterteig verwendet. Bei der Fülle gibt es auch unzählige Varianten von süß bis pikant. Diesmal habe ich eine leichte Topfenfülle mit Heidelbeeren in Blätterteig gehüllt. Dieser Strudel ist so schnell gemacht und schmeckt himmlisch.

Zutaten für 2 Strudel;

2 Pkg. fertigen Blätterteig

Fülle:

  • 500 g Topfen (Quark)
  • 250 g Sauerrahm (Schmand)
  • 100 g Staubzucker
  • 1 Pkg. Puddingpulver Vanille
  • 1 Ei
  • 2 Pkg. Vanillezucker
  • Schale und Saft von 1 Zitrone
  • ca. 250 g Heidelbeeren

Zum Bestreichen:

  • 1 Ei

Zubereitung:

 

Alle Zutaten für die Topfenfülle in eine Schüssel geben, und zu einer cremigen Masse verrühren.

Blätterteig aus der Packung nehmen, aufrollen. Topfenfülle in der Mitte verteilen, dabei an den Rändern ca. 3 cm frei lassen. Die Heidelbeeren gleichmäßig über die Fülle streuen. Die langen Seiten über die Fülle klappen, die beiden Enden zusammendrücken. Ich habe den Strudel dann vorsichtig umgedreht, damit der Schluss unten war.

Ei verquirlen und den Strudel damit bestreichen. Anschließend im vorgeheizten Backrohr bei 180 Grad ca. 40 Minuten backen. Etwas auskühlen lassenund vor dem Servieren mit Staubzucker bestreuen.

Gutes Gelingen wünscht euch eure Gudrun von Mödling.

 

Das Rezept gibt es wie immer hier zum Ausdrucken: Heidelbeerstrudel

No Comments Yet

Gerne kannst du mir einen Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Das Zeitlimit ist erschöpft. Bitte laden Sie CAPTCHA erneut.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.