Nussbeugel

 

Meine Oma, die wir jedes Wochenende besucht haben, ist in einem Wirtshaus auf dem Land aufgewachsen. Dort gab es am Wochenende auch Mehlspeisen im Angebot. So auch Nussbeugel. Ich habe sie schon Ewigkeiten nicht mehr gegessen und beim Durchblättern ihres handgeschriebenen Rezeptbüchleins fielen sie mir gleich ins Auge. Ich schwelgte in Erinnerungen, seufz, waren das noch unbeschwerte Zeiten als Kind. Ähm, ja, nun bin ich schon über ein halbes Jahrhundert alt, wie die Zeit verfliegt….. Am meisten fällt mir das an meiner Tochter auf, die ist auch schon 25.

Zurück zu den Nussbeugeln 🙂 War da nicht noch ein Würfel Hefe im Kühlschrank? Oh, ja, na dann, rann an den Mixer und 2 Stunden später waren meine Nußbeugel auch schon fertig. Der Duft der dann durch die Wohnung zog, wie ich ihn liebe.

Schluss mit meiner Träumerei und meinem Gequatsche, hier nun das Rezept:

 

Zutaten Teig:
  • 280 g Mehl
  • 25 g frischen Germ (Hefe)
  • 120 g zerlassene Butter
  • 100 g lauwarme Milch
  • 30 g Zucker
  • 2 Eidotter
  • 1 Prise Salz

 

Zutaten Fülle:
  • 125 g geriebene Haselnüsse
  • 125 g geriebene Walnüsse
  • 1/8 l  Milch
  • 1 gute Prise Zimt
  • 2 El Rum
  • 110 g Zucker

 

1 Eidotter zum Bestreichen

 

Die trockenen Zutaten mischen, Germ (Hefe) darüber bröseln, die Eidotter, die Milch, die Butter und das Salz dazugeben. Zu einem glatten Teig kneten. Mit einem Tuch abgedeckt stehen lassen.

Für die Fülle die Nüsse in einer Pfanne anrösten, Milch, Zimt, Zucker und den Rum dazugeben und rasch unterrühren. Die Masse sollte so fest sein, dass sich daraus Rollen formen lassen. Eventuell könnt ihr noch ein paar Semmelbrösel dazugeben, falls der Teig zu weich ist. Auskühlen lassen.

Den Germteig (Hefeteig) noch einmal durchkneten. Ca. 40 g schwere Stücke abschneiden, zu einer Kugel schleifen, Teig soll richtig schön glatt und glänzend sein.  Dann zu etwa Handteller großen ovalen Stücken auswalken, oder einfach zwischen den Handflächen plattdrücken.

Die Fülle zu Rollen (ca. 25 g) formen, in die Mitte des Teiges legen und den Teig darüber schlagen. Die Ränder zusammendrücken und vorsichtig auf der Arbeitsplatte noch ein bissen rollen. Die Enden sollten spitz verlaufen. Mit der Naht nach unten auf ein,  mit Backpapier ausgelegtes, Blech legen und die Enden zur Mitte hin umbiegen.

Mit dem Eidotter bestreichen und bei 18o°C Ober und Unterhitze ca. 25 bis 30 Minuten backen.

Am besten schmecken sie, wenn ihr sie in eine Blechdose gebt und erst am nächsten Tag genießt. Ich weiß, das ist schwierig, ich habe auch gleich 2 sofort vernaschen müssen.

Ach ja, bei mir wurden es 14 Stück 🙂

Gutes Gelingen wünscht euch eure Gudrun von Mödling.

Rezept hier zum Ausdrucken: Nussbeugel

 

Hier ein wunderschönes Foto von Ursula Haiböck –  einem Mitglied der Facebook Gruppe „Back dich glücklich“  Die sehen einfach wunderschön aus! Es freut mich immer ganz besonders, wenn meine Rezepte gelingen und auch schmecken 😍


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.