Hollerstrauben (Holunderblüten in Backteig)

Da, wo ich jetzt wohne, gibt es im Garten soooo viele Hollerstauden 🙂 Was liegt da näher, als damit etwas zu machen. Ich erinnerte mich an meine Kindheit, an meine so heiß geliebte Oma, die uns immer Hollerstrauben machte. Wir haben uns wie die Geier darüber gestürzt. Sie kam mit dem herausbacken gar nicht nach 🙂 Es gibt so viele Varianten diese zu machen….. Ich hab mal – so glaube ich die wichtigsten aufgeschrieben.

Die einfachste Variante – so hab sie ich gestern gemacht:

  • Hollerstrauben (Holunderblüten)
  • 200 g Mehl
  • 1 EL Staubzucker
  • 4 Eier
  • 250 ml Milch
  • Salz
  • Öl (zum Backen)
  • Staubzucker (mit Zimt vermischt) zum Bestreuen

 

Zubereitung:

Das Mehl mit Milch, Staubzucker und einer Prise Salz gut verrühren. Eier zugeben und zu einem glatten Teig rühren.

Die Holunderblüten nacheinander vorsichtig in den Teig tauchen, in heißem Fett hellbraun backen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Der grüne Blütenstiel dient nur als „Griff“ und wird nicht mitgebraten und auch nicht gegessen. Mit Zimtzucker bestreuen – servieren und genießen.

 

Variante 2:

  • 250 g Mehl (glatt)
  • 300 g Starkbier dunkel
  • 60 g braunen Zucker
  • 3 Stk Eier
  • 1 Pkg.  Vanillezucker
  • 2 EL Hollundersirup
  • Holunderblüten
  • ca. 400 g Kokosfett zum herausbacken

 

Zubereitung:

Aus Mehl, Eiern, Bier, Zucker und Vanillezucker und Holundersirup einen dünnen Teig anrühren.
Das Kokosfett in einer tiefen Pfanne erhitzen. Die Holunderblüten nacheinander vorsichtig in den Teig tauchen, der grüne Blütenstiel dient nur als „Griff“ und wird nicht mitgebraten und auch nicht gegessen. In heißem Kokosfett hellbraun backen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Mit Zimtzucker bestreuen – servieren und genießen.

Auch diese Variante haben wir schon gemacht, allerdings hatte ich diesmal kein Bier zu Hause und daher hab ich es mit der „Milch“-Variante gemacht.

Variante 3:

  • Holunderblüten
  • 100 g Mehl glatt
  • 2 EL Zucker
  • 1 Päckchen
  • Vanillezucker
  • 3 Stück Eier
  • 175 ml Weißwein
  • 100 g Staubzucker
  • 1 TL Zimt
  • 1 Prise Salz

 

Weiters:

Öl zum Ausbacken

Zubereitung:

Eier in Dotter und Klar trennen. Wein und Dotter verschlagen, Zucker, Vanillezucker, Prise Salz und Mehl nacheinander zu einem glatten Teig verrühren. Eiklar zu cremigen Schnee schlagen und behutsam unter den Teig heben. Teig ca 1/2 Stunde im Kühlschrank rasten lassen.

Holunderblüten  vorsichtig  in den Teig tauchen und in Öl ausbacken.

Mit Zimtzucker bestreuen und noch warm servieren.

Den Weißwein haben wir am Abend zuvor mit Freunden bis auf den letzten Tropfen vernichtet, somit war auch diese Variante nicht möglich 😉

Zu den Hollerstrauben passt hervorragend:

Mostschaum:

  • 6 Eidotter
  • 250 ml Apfelmost = Apfelsaft
  • 60 g Zucker
  • Zitronenschale (gerieben)

 

Für den Mostschaum den Most mit Dottern, Zucker und Zitronenschale in einem heißen Wasserbad mit der Schneerute schlagen, bis die Masse dicklich und heiß wird. Dann vom Wasserbad herunternehmen und noch weiter schlagen, bis der Mostschaum schön dick und schaumig ist.

Wie immer wünsche ich euch ein gutes Gelingen und guten Appetit – eure Gudrun von Mödling

Holunderstrauch
Noch keine Kommentare

Fragen? Anregungen? Kritik oder Lob? Oder ganz einfach Lust, mir mal zu schreiben? Ich freue mich auf deine Nachricht!

Deine E-Mailadresse wird nicht angezeigt.

Das Zeitlimit ist erschöpft. Bitte laden Sie CAPTCHA erneut.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.