Meine Freundin Bettina ist nach Mallorca ausgewandert 🙁 Das Gute daran ist, dass sie so alle 2 bis 3 Wochen wieder nach Österreich kommt und ihren Kundinnen die schönsten Wimpern der Welt macht 🙂 Dazu darf auch ich mich auch zählen 🙂 Wir gehen anschließend immer essen und tratschen, bis uns der Wirt hinauswirft, weil er zusperren will 🙂

Sie hat in Porreres ein wunderschönes Stadthaus, indem sie auch 3 Fremdenzimmer vermietet. Im September war ich für ein verlängertes Wochenende bei Ihr, und sie hat mir einen klitzekleinen Teil der wunderschönen Insel gezeigt. Viel zu wenig, denn es gibt noch so viele tolle Sachen auf der Insel zu entdecken. Ich warte noch ein bisschen zu,  bis die Flüge für April wieder günstiger werden, und dann verbringe ich ganz sicher eine Woche dort. Nehme mir am Flughafen ein Leihauto und fahre die Insel ab. Meine Kamera immer bereit – um wunderschöne Fotos zu machen. Und mein Golfbag muss unbedingt mit, weil es dort in unmittelbarer Nähe ganz tolle Golfplätze gibt.

So jetzt  mal zum Rezept, am Ende des Beitrages gibt es noch Fotos 🙂 Und eine Überraschung 🙂

Zutaten:

  • Eier
  • 1 Prise Salz
  • 200 g Staubzucker (Puderzucker)
  • das Mark einer Vanilleschote
  • abgeriebene Schale einer Zitrone
  • abgeriebene Schale einer Orange
  • 225 g gemahlene Mandeln
  • 1 TL Zimt
  • etwas Staubzucker (Puderzucker) zum bestäuben

Zubereitung:

Zuerst die Eier trennen und die Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. In einer weiteren Schüssel den Staubzucker, die Eigelbe, das Mark der Vanilleschote und den Abrieb von Zitrone und Orange cremig rühren.

Nun die gemahlenen Mandeln dazu geben und unterrühren. Anschließend den Eischnee zu der Mandelmasse geben und vorsichtig unterheben. Den Teig in eine runde Springform (⌀ 26 cm) geben.  Den Boden der Springform habe ich mit Backpapier ausgelegt, den Rand mit flüssiger Butter bestrichen.

Den  Mandelkuchen bei 175 Grad Ober- und Unterhitze für ca. 55 Minuten backen. Stäbchenprobe machen !  Wenn noch Teig daran kleinen bleibt, kann der Kuchen noch etwas länger backen.

Bei Bedarf den Kuchen gegen Ende der Backzeit mit Alufolie abdecken um zu verhindern, dass dieser zu dunkel wird.

In der Form auskühlen lassen, den Springformrand entfernen und auf eine Tortenplatte stürzen.

Es kann sein, das der Kuchen eine Erhebung in der Mitte hat, oder eine Mulde……. diesen kann man begradigen (und die Abschnitte gleich vernaschen) und dann erst stürzen, aber das muss nicht sein.

Anschließend den Kuchen mit Puderzucker bestäuben und zu einer Tasse Kaffee genießen.

Gutes Gelingen wünscht euch eure Gudrun von Mödling.

Hier das Rezept wie immer zum ausdrucken: GATÓ DE ALMENDRAS

Hier geht es mal zur Webseite von Bettinas Stadthaus, wo Ihr Preise und alles Wissenswertes findet: Zweite Heimat 🙂

Die versprochene Überraschung muss ich euch auch noch verraten:

Für alle die mit dem CODE: GUGGI bei Ihr buchen, gibt es – 15% auf eure erste Buchung 🙂

Und hier ein paar Impressionen unsere Ausflüge 🙂

2 Comments
  1. Hallo, habe gestern das Rezept gelesen und heute nachgebacken. Ist sehr gut geworden. Ich habe schon öfter deine Rezepte ausprobiert und ich muss sagen sie gelingen immer. Vielen Dank dafür, lg Brigitte

    1. Liebe Brigitte! So soll es ja auch sein? 🙂 Ich bemüh mich 🙂 Ich freue mich immer sehr wenn meine Rezepte gelingen und auch schmecken. Vieles backe ich 2 bis 3 mal, um wirklich ein geling sicheres Rezept zu finden. Meine Testesser sind Gott sei Dank sehr kritisch 🙂 Ist auch gut so. Liebe Grüße Gudrun.

Gerne kannst du mir einen Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Das Zeitlimit ist erschöpft. Bitte laden Sie CAPTCHA erneut.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.