Wiener Malakofftorte

 

Meine Mama wurde 75  Jahre und ihr Lebensgefährte 80. Gefeiert haben wir in Altenmarkt bei St. Gallen im Gasthof zur Post. Ich muss sagen, das Essen war hervorragend und die Stimmung ebenso. Es gab 3 Suppen zur Auswahl und 3 Hauptspeisen. Ich entschied mich für eine Rindsuppe mit Grammelstrudel und ein Schwammerlgulasch mit Semmelknödel. Das Dessert…… 3 mal dürft Ihr raten, wer das gebracht hat 🙂 Natürlich die Gudrun. Der Lebensgefährte meiner Mutter liebt Malakofftorte. So hab ich mich auf die Suche nach einem guten Rezept gemacht. Und bin tatsächlich fündig geworden. Ein bisschen ein Aufwand das ganze, aber der hat sich definitiv gelohnt. Alle waren sehr angetan von der Torte.

 

WIENER BODEN

  • 50 g Butter
  • 100 g Mehl
  • 110 g Speisestärke
  • 4 Eier
  • 180 g Zucker
  • 1 Prise Salz

 

BISKOTTEN/LÖFFELBISKUITS

  • 4 Eigelb
  • 30 g Zucker
  • etwas Vanillezucker
  • 2 Eiweiß
  • 45 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 75 g Mehl
  • etwas Zucker (zum Bestreuen)

 

CREME

  • 50 g Milch
  • 40 g Zucker
  • 2 Eigelb
  • 1 Prise Salz
  • 1 Stk. Vanilleschote
  • 4 cl Orangenlikör
  • 6 Bl. Gelatine
  • 2 Eiweiß
  • 50 g Zucker
  • 500 g Sahne

 

TRÄNKE

  • Rum nach Belieben
  • ca. 500 ml Espresso

 

ZUBEREITUNG

Für den Boden zuerst die Butter schmelzen und abkühlen lassen.

100 g Mehl und 110 g Speisestärke mischen und sieben.

Die 4 Eier mit 180 g Zucker und 1 Prise Salz schaumig schlagen.

Das Mehl- Stärkegemisch vorsichtig unter die Ei-Masse heben. Zum Schluss die abgekühlte Butter unterziehen und die Masse in einen mit Backpapier ausgelegten Springform (26 cm) füllen und im vorgeheizten Ofen bei 170 Grad (Ober-/Unterhitze) etwa 20 – 30 Minuten backen. Stäbchenprobe machen!

Zubereitung Biskotten/Löffelbiskuit

2 Eiweiß, 45 g Zucker und 1 Prise Salz zu einem cremigen Schnee aufschlagen.

Die 4 Eigelb, 30 g Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen.  Das gesiebte Mehl (75 g) und den Eischnee vorsichtig unterheben.

Die fertige Masse in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle füllen und die Biskotten/Löffelbiskuits auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech spritzen. Bei mir waren sie 6 cm hoch, musste sie aber abschneiden. Daher rate ich euch, die Höhe der fertigen Torte abzumessen und die Länge dann dementsprechend anzupassen. (Tja, das hätte mir auch vorher einfallen können)

Die Biskotten/Löffelbiskuits mit etwas Staubzucker bestreuen und im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad (Ober-/Unterhitze) rund 12 bis 15 Minuten backen. Sie sollen nicht zu braun werden, daher bitte auf „Sicht“ backen. Nach dem Backen vom Papier lösen.

Zubereitung Creme:

Das Schlagobers/Sahne steif schlagen und in den Kühlschrank stellen.

Die 2 Eiweiß und 50 g Zucker zu cremig-festem Schnee aufschlagen und ebenfalls in den Kühlschrank stellen.

Die 50 ml Milch, 40 g Zucker, 2 Eigelb, 1 Prise Salz und das Mark einer Vanilleschote über Wasserdampf schaumig schlagen, dabei aufpassen das das Ganze nicht zu heiß wird, damit die Creme nicht gerinnt.  Die in kaltem Wasser eingeweichte Blattgelatine und den Orangenlikör zugeben. Brav weiterschlagen.  Die Creme bis kurz vor dem Gelieren abkühlen, dann erst den Eischnee und die aufgeschlagene Sahne unterziehen.

Rum und Espresso für die Tränke gut vermischen und einige Minuten ziehen lassen.

Fertigstellen:

Den Wiener Boden einmal durchschneiden – zweiten Boden kann man super einfrieren und für andere Torten verwenden. Den einen Boden in eine Springform legen. Bodenbedeckt Sahnecreme einfüllen. Dicht mit im Rum/Kaffegemisch getränkten Biskotten/Löffelbiskuits belegen. Darauf ein Drittel der Sahnecreme verteilen und erneut mit getränkten Biskotten/Löffelbiskuits belegen. So fortfahren bis alles aufgebraucht ist.  Die Torte am besten über Nacht kaltstellen.

Am nächsten Tag habe ich den Springformrand entfernt.  Dann habe ich die Torte mit   geschlagenem Schlagobers/Sahne eingestrichen. Die Biskotten/Löffelbiskuit habe ich dann an den Rand geklebt und das Band herumgebunden. (Ich musste meine Biskotten alle kürzen, sonst wären sie zu hoch über der Torte gewesen, und das hätte keine schöne Optik gegeben. Ein paar Sahnetupfer auf die Oberseite und die Schokoplättchen darauf und fertig war die Geburstagstorte für den Lebensgefährten meiner Mutter.

Gutes Gelingen wünscht euch eure Gudrun von Mödling.

Rezept hier zum Ausdrucken: Wiener Malakofftorte

 

 

 

 

 

 

 

PS: Dieses Rezept habe ich von der Seite „Das Kochrezept“  Ich muss gestehen, ich hab noch nie ein so mieserabl geschriebenes Rezept gesehen. wenn ich nicht ein bisschen eine Ahnung vom Backen hätte, das wäre in die Hose gegangen. Ich habe es daher, ich hoffe,  „gelingsicher“ umgeschrieben.

2 Comments
  1. Das hört sich wirklich gut an!!! Optisch ansprechend und auch vom Text her sehr verständlich! Die werde ich wohl bei passender Gelegenheit demnächst auch machen! DANKE für das tolle Rezept! <3

    1. Guten Morgen 🙂 DANKE 🙂 Ich habe mich bemüht, das Original Rezept, das wirklich chinesisch geschrieben war, verständlich umzuschreiben. Ich wünsche dir gutes Gelingen und wäre schön, wenn Du mir von Deiner Erfahrung mit dem Rezept berichten würdest und wie euch die Torte geschmeckt hat. Liebe Grüße Gudrun.

Fragen? Anregungen? Kritik oder Lob? Oder ganz einfach Lust, mir mal zu schreiben? Ich freue mich auf deine Nachricht!

Deine E-Mailadresse wird nicht angezeigt.

Das Zeitlimit ist erschöpft. Bitte laden Sie CAPTCHA erneut.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.