Tja, manchmal brauche ich das Backen wie die Luft zum Atmen. Entspannung pur für mich.

Diesmal hab ich mich weit aus dem Fenster gelehnt……. wusste ich aber nicht als ich  zu backen anfing. Als mein Schatz nach dem Spaziergang mit dem Hund nach Hause kam, war der Gugelhupf schon zum gehen neben dem Heizkörper. Neugierig fragte er mich, was denn das schon wieder leckeres werden würde. Na ein Germ-Gugelhupf sagte ich voller Stolz. Oh je, meinte mein Schatz, da hast du dir aber etwas vorgenommen. Ich verstand nur Bahnhof. Auf meine Frage warum,  erklärte er mir, das den BESTEN Germ-Gugelhupf aller Zeiten seine Oma gemacht hat, die allerdings nicht mehr unter uns weilt.

Uiiii, na dann………… Ich war gespannt wie meiner werden würde. Ob er seinen Geschmack treffen würde? Ich konnte es kaum erwarten, bis der Gugelhupf fertig war und ich ihn meinem Schatz zum kosten geben konnte.  Tja, was soll ich euch sagen – wieder einmal hab ich ins Schwarze getroffen. 🙂 Er war so begeistert von meinem Gugelhupf – den mein Schatz, darfst du gerne öfter machen, meinte er.

Auch meine Arbeitskollegen bekamen eine Kostprobe und auch diese waren begeistert. Somit muss ich das Rezept wieder einmal mit euch teilen, damit auch ihr eine Freude damit habt.

Zutaten

Zubereitung

Die Zutaten sollten ZIMMERTEMPERATUR haben!

Eine Gugelhupfform (24cm Durchmesser) gut einfetten und mit Mandelstiften oder Blättchen ausstreuen. Die Rosinen im Rum (oder Wasser) einweichen.  Die Butter mit 100g Zucker schaumig rühren und die ganzen Eier (bitte ohne Schale) einzeln nacheinander gut unterrühren.

Die Germ (Hefe)  in 100ml lauwarme Milch bröckeln, 50g Zucker dazugeben und umrühren, bis sich die Germ auflöst hat.

Das Germ/Zucker/Milchgemisch und die restliche Milch zur Masse geben, das Mehl dazu und alles zu einem schönen Teig rühren. Die Rosinen unter den Teig heben.

Den Teig in die vorbereitete Form geben und an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen.

Das Backrohr auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Den Gugelhupf ca. 45 Minuten backen. (Sollte schön goldgelb sein)

Aus der Form stürzen, abkühlen lassen und mit viel Puderzucker bestäuben, und wie immer genießen 🙂

Gar nicht so schwer – oder? Ich wünsche euch jetzt ein GUTES GELINGEN, und würde mich über euer Feedback freuen.

Hier gibt es wie immer das Rezept zum Ausdrucken: Germ-Gugelhupf

20 Comments
  1. Der Guglhupf schmeckt genau so traumhaft, wie er beschrieben ist!
    Der hält den Vergleichen von Männern mit Oma-Guglhupf wirklich stand! 🙂

  2. Ich habe viele Rezepte für Germteigguglhupf durchprobiert und war nie richtig zufrieden, bis ich diesen hier fand. Seither mache ich gar keinen anderen mehr.

  3. Dieser Gugelhupf ist definitiv der flaumigste Germgugelhupf, den ich je gebacken habe und dabei richtig einfach! Danke für dieses Rezept, meine Familie war begeistert!

    1. Liebe Gabriele! Du bringst mit deinem Kommentar gerade Sonne in den trüben Tag! Vielen lieben DANK dafür. Das freut mich natürlich wahnsinnig. So und nicht anders soll es sein. Ich wünsche dir noch einen tollen Tag! Liebe Grüße Gudrun

  4. Liebe Gudrun
    Vielen Dank für deine wirklich guten,leicht nachzukochenende Rezepte!!!!
    Habe heute den Germgugelhupf gemacht,ein Traum!!!
    Glg von Luise aus der Südsteiermark

    1. Hallo Elfie! Ich wünsche dir gutes Gelingen! Wäre lieb, wenn du mir berichten würdest, wie das mit der Trockengerm funktioniert hat und wie dir der Gugelhupf schmeckt. Liebe Grüße Gudrun

  5. ich hatte ein „germ-trauma“… habe mich als junge frau an krapfen versucht …die waren so grauslich, dass ich mich seither ( das war in den 80-er jahren) nicht mehr an germteig herangewagt habe…letzte woche hat mir mein mann wieder vom herrlichen germ- guglhupf seiner omi vorgeschwärmt… daraufhin hab ich gegoogelt..und bin auf dein rezept – auch mit mann & omi-bezug – gestoßen…. hab mir einen
    ruck gegeben, und es aus probiert ( ich war in 4 geschäften, um germ zu bekommen!)..
    was soll ich sagen: der guglhupf ist super gelungen!… ich war mutig und habe die hälfte des zuckers durch erithryt ersetzt ( das mache ich seit 1 jahr bei allem mit zucker)…super leichtes rezept!… nicht nur mein man, auch mein schwiegervater ( von dessen mutter der vorgeschwärmte guglhupf kam) & „schiemu“ waren begeistert!!… ich glaub, ich hab mein germ-trauma überwunden!
    danke für dieses tolle rezept!!

    1. Hallo Katja! Entschuldige das ich dir erst jetzt antworte aber dein toller Kommentar ist leider im Spam Ordner verschwunden. Es freut mich sehr, das ich dir die Angst vor Germteig genommen habe 🙂 Ich finde ja, das wenn man etwas Zeit und Geduld aufbringt, er eigentlich ganz einfach ist. Besonders freut es mich, das deiner Familie der Gugelhupf so geschmeckt hat. Nun weiß ich das ich alles richtig mache. Versuch doch mal den Germstriezel – da schmeißt du alles in die Schüssel, ohne Dampfl oder viel Schnick Schnack. Liebe Grüße Gudrun

    1. Hallo Elena! Entschuldige das ich erst jetzt antworte, aber dein Kommentar ist leider im Spam Ordner verschwunden. Es freut mich riesig das du meinen Gugelhupf nachgebacken hast und er dir anscheinend gelungen ist und auch geschmeckt hat. Liebe Grüße Gudrun

  6. Hallo Gudrun, hab heute dein Guglhupf Rezept probiert und mein 2020 Germtrauma überwunden. Schmeckt köstlich und ich werde ihn wieder nach deinem Rezept backen. Beim nächsten Mal allerdings mit einer Prise Salz.
    Herzlichen Dank, LG aus Wien

    1. Hallo Stefan! Sorry wegen dem Salz, für mich ist das wie das Amen im Gebet 🙂 Ich habe es jetzt ergänzt, DANKE! Es freut mich sehr das du dein Germ-TRAUMA überwunden hast, mit meinem Rezept 🙂 So soll es sein. Ist ja gar nicht schwer, ich mache eigentlich nie ein Dampfl im herkömmlichen Sinn. Funktioniert auch so ganz gut. Liebe Grüße nach Wien, und bleib gesund!

    1. Hallo! Jippppiiiiiiii, so soll es sein, freut mich natürlich sehr 🙂 Wie immer, gern geschehen. Liebe Grüße und gesund bleiben!!!!!

  7. Vielen Dank für dieses Rezept!

    Mama redete immer vom Germ-Gugelhupf oder den selben Teig einfach in eine Reine gegeben, den ihre Mutter gemacht hat und beim ersten bissen war ihre Stimme belegt, der schmeckt wie von ihrer Mutter. Man hat es an ihrem Gesicht gesehen wie es in Ihr gearbeitet hat. Sie hat immer gesagt sie bringt den nicht so zusammen, wie ihn ihre Mutter gemacht hatte. Sie hatte nicht geglaubt, jemals wieder diesen Geschmack zu erleben.
    Also von mir noch einmal vielen, vielen Dank fürs Rezept, mit dem Gugelhupf konnte ich meiner Mutter wirklich eine Freude machen.

    lg Andrea

    1. Liebe Andrea! Jetzt läuft mir die Gänsehaut! Das ist ein riesen großes Kompliment. Es freut mich riesig das du deiner Mutter mit diesem Rezept eine riesen Freude gemacht hast. So soll es sein 🙂 Liebe Grüße Gudrun

Gerne kannst du mir einen Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Kochrezepte

Blogheim.at Logo