Viele Damen fragten nach der Veröffentlichung des „Nusspitta“ Rezeptes, ob das wohl auch mit Mohn funktionieren würde. Natürlich musste ich mich doch gleich in meine Küche begeben und das sofort ausprobieren. Ich habe mich für eine doch etwas schwierigere Form, die eines Gugelhupf, entschieden. Es war etwas schwierig die Form auszulegen, aber ich glaube das Ergebnis ist ganz zufriedenstellend.

Die Mengen reichen für eine Gugelhupf Form mit 1,3 Liter Inhalt, Durchmesser 18 cm, Höhe 10,5 cm

Zutaten für Teig:

  • 225 g Butter
  • 300 g glattes Mehl
  • 2 Stk. Ei
  • 4 EL Milch
  • Prise Salz

Zutaten für die Fülle:

  • 200 g gemahlenen Mohn
  • 150 g Staubzucker
  • 3 Eier
  • 1/2 TL Zimt

Zubereitung:

Aus der Butter, dem Mehl, dem Ei, der Milch und dem Salz rasch einen Teig kneten und für zwei Stunden im Kühlschrank rasten lassen. Macht euch über die eigenwillige Konsistenz des Teiges keine Sorge, das passt schon so.

Eine Gugelhupf Form mit Butter ausstreichen.

Jetzt wird es etwas kompliziert. Ich habe den Teig ausgerollt, dann 11 Dreiecke ausgeschnitten mit dem Maß 6,5 cm an der langen Seite. Den Rest habe ich wieder zusammengelegt, und rund ausgerollt zu einem Kreis mit einem Durchmesser von 21 cm. Gerne ein bisschen größer, weil die Reste braucht man noch zum Ausfüllen der Löcher, die beim Auslegen der Form entstehen. 

Dann habe ich die Dreiecke vorsichtig in die Form gelegt, und zwar – die breite Seite an die Aussenseite und die Spitze dann auf den Kegel. Die entstandenen Löcher habe ich mit dem restlichen Teig ausgefüllt. Ich habe, so gut es ging darauf geachtet, dass keine Löcher zu sehen waren. Das Ganze hab ich dann in den Kühlschrank gestellt und die Fülle vorbereitet.

Für die Fülle 3 Eiklar mit 50 g Staubzucker steifschlagen. Dotter und restlichen Staubzucker gut schaumig rühren. Den Schnee zusammen mit dem gemahlenen Mohn und dem Zimt unter den Eidotter-Zuckermischung mischen.

Die Gugelhupfform, mit dem ausgelegten Teig, mit dieser Masse befüllen, mit dem Teig-Kreis abdecken und gut an den Kanten festdrücken. Wichtig ist nur, dass kein Loch im Teig ist und oben gut abgedeckt. Vorsichtig 4 Löcher in den Teig stechen, damit der Dampf abgehen kann.

Im vorheizten Rohr bei 150°C Ober- und Unterhitze ca. 90 Minuten auf der untersten Schiene langsam backen. Während dieser Zeit das Rohr auf keinen Fall öffnen !!!!!!

Bei mir hat sich der Deckel etwas abgehoben, hat dem ganzen aber keinen Schaden bereitet.

Aus dem Rohr nehmen, stürzen und mit Staubzucker bestreuen.

Gutes Gelingen wünscht euch eure Gudrun von Mödling.

Rezept wie immer hier zum Ausdrucken: Mohnpitta in der Gugelhupf Form

Ich habe eine alte Gugelhupf Form aus Keramik, die dieser hier aber in der Größe gleicht, gibt es zum Beispiel bei Amazon: Zenker Gugelhupf Form Ø 18 cm

Ach ja, nicht böse sein, aber weil es leider immer schlimmer wird (man benutzt leider meine Fotos und Rezepte auf diversen Seiten) muss ich leider Maßnahmen ergreifen!  Alle Nutzungsrechte – Rezepte – Texte und Fotos gehören ausschließlich MIR –  „Gudrun von Mödling“  und müssen – vor Verwendung – schriftlich genehmigt werden. Vervielfältigungen (Kopien, Screenshots jeglicher Art, usw.) sind verboten, da sie eine Urheberrechtsverletzung darstellen. Der Link – darf gerne geteilt werden!


Die mit *gekennzeichneten Links sind Affiliate Links zu Amazon. Diese dienen zur Orientierung und schnellem Finden der Produkte und werden je nach Erfolg mit einer kleinen Provision ausgezahlt, falls diese genutzt werden. Am Preis ändert sich für Euch nichts. Ich empfehle grundsätzlich nur Produkte, die ich verwende und von denen ich überzeugt bin.

4 Comments
  1. Habe ich gerade gebacken. Das mit den Dreiecken habe ich nicht kapiert (lach) und habe einfach den Teig in die Form gebracht. Irgendwie. Das sieht man jetzt natürlich am Backergebnis. Der Kuchen schaut ein wenig misslungen aus, innen habe ich z.B. gar keinen Teig. Ich frage mich, wo der geblieben ist 😉 Egal, ich glaube, der Kuchen wird lecker. Ich werde diesen Kuchen bzw. die Mohnpitta auf jeden Fall noch einmal backen und mir vorher Gedanken machen, was die Dreiecke angeht. Ich habe einfach losgelegt und dann sparsam geguckt. LG Sylvia

    1. Hallo Sylvia! Es tut mir leid, das das nicht so ganz geklappt hat. Die breite Seite kommt auf die Außenseite der Form und die Spitze dann natürlich auf den Kegel. Ich wusste auch nicht, wie man das sonst lösen sollte, ohne viel Falten. So hab ich mir das einfach ausgedacht 🙂 Ich hoffe es hat trotz allem geschmeckt und für den nächsten Versuch alles Gute! Du kannst mich aber gerne beim nächsten Mal über WhatsApp anrufen, dann zeige ich dir das an Hand von Papierdreiecken wie ich es gemacht habe, damit nix mehr schiefgehen kann. Telefonnummer steht im Impressum. Liebe Grüße und bleib gesund!!

Gerne kannst du mir einen Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Kochrezepte

Blogheim.at Logo