Marillen Streuselkuchen

 

fertig

 

Wenn ich spezielle Rezepte suche, dann ruf ich meine Mama an, die kramt dann in ihren Aufzeichnungen und findet meist das passende für mich. So auch für diesen Kuchen. Meine Arbeitskollegen haben wieder einmal zusammengelegt 🙂 Der eine spendete Geld, der andere brachte mir Marillen. Na was liegt näher als ein Marillen-Kuchen? Und da ich Streusel so mag und ich mich an meine Kindheit zurückerinnere, wo ich zuerst alle Streusel vom Kuchen gegeben habe und sie dann ganz zum Schluss genüsslich verspeist habe, brauchte ich unbedingt das Rezept meiner Mama.

Und den Kuchen hab ich gleich nocheinmal gebacken, denn die ersten Fotos waren nicht wirklich schön und zum Veröffentlichen geeignet. Den bekam dann meine „Wimpern Tante“ die liebe Bettina, die die schönsten Wimpern macht, die man sich vorstellen kann 🙂 Hier geht es zu ihrer Homepage 🙂 Wimpernklimpern Bettina Distel 🙂

Zutaten:

  • 225 g Butter
  • 240 g Staubzucker
  • 6 ganze Eier
  • Prise Salz
  • 6 Esslöffel Milch
  • Zitronenschale oder Vanillezucker
  • 2 TL Backpulver mit
  • 450 g Mehl versiebt (Universal)
  • ca. 1 kg Marillen (je nachdem wie dicht ihr die Marillen legt)

Die Zutaten sollen alle Zimmertemperatur haben.

Zuerst rühren wir die Butter mit der Zitronenschale, dem Vanillezucker und dem Staubzucker schön cremig. Dann geben wir die jedes Ei einzeln zur Buttermasse und verrühren es so lange bis eine homogene Masse entsteht – dann erst das nächste Ei.  Anschließend kommen die 6 EL Milch, und das mit den 2 TL Backpulver versiebte Mehl dazu. Das wird nur mehr ganz kurz untergerührt.

Den Teig  auf ein mit Backpapier belegtes Backblech streichen, mit dem entkernten Marillen (offene Seite nach oben)

roh

belegen und Streusel darauf gleichmäßig verteilen.

rohstreusel

Streusel für ein Backblech

100 g Butter, 100 g Staubzucker, 150g Mehl und Zimt nach Belieben ab bröseln.

Das geht ganz einfach: Mehl in eine Schüssel, die kalte, in kleine Stückchen geschnittene Butter, den Zucker und den Zimt dazu. Nun alles mit den Fingern verreiben, bis die gewünschten Brösel fertig sind.

Über den Kuchen geben – und bei 170 C° Ober und Unterhitze – ca. 30 – 45 Minuten backen. Stäbchenprobe machen! Jeder Herd ist anders. (Ich hab schon so viele verschiedene Backzeiten für diesen Kuchen erhalten)

gebacken

Der Kuchen schmeckt auch mit Zwetschgen ganz hervorragend.

Gutes Gelingen wünscht euch wieder einmal eure Gudrun von Mödling

Hier wie immer das Rezept zum Ausdrucken:  Marillen Steusel

 

 

fertig2

Merken

Merken

13 Comments
    1. Freut mich 🙂 Dazu sind die Rezepte ja auch da 🙂 Bitte berichten wie er dir gelungen ist und geschmeckt hat. Liebe Grüße Gudrun

  1. gestern habe ich für meine kollegen den kuchen mit pflaumen gemacht. leider war der boden etwas zu brüchig, sodass ich etwas probleme beim zerteilen hatte. das hat aber dem geschmack keinen abbruch getan. um es mit den worten eines kollegen auszudrücken: „zum eingraben gut“ 😀 danke vielmals

    1. Hallo Susanne! Ich weiss nicht was da schiefgelaufen sein könnte, das der Boden „brüchig“ war. Eigentlich ist das eine sehr flaumige Masse. Aber wenn er „zum eingraben gut“ war – dann freut mich das 🙂 Liebe Grüße Gudrun

  2. Hallo, hab durch Rezepte suchen zufällig Ihre HP entdeckt . Hab heute den Streuselkuchen aber mit Zwetschken gebacken – ein Traum . Vielen Dank für dieses tolle Rezept! LG R.K.

  3. Der Kuchen war ein Traum, lange nichts mehr so leckeres gegessen meine ganze Familie war begeistert. Ich habe das Rezept allen empfohlen und die haben den natürlich sofort nach nachgebacken. Vielen vielen Dank fürs veröffentlichen des Rezepts.
    Schöne sonnige Grüße aus Wien

    1. Ein liebes Hallo nach Wien! Solche Kommentare lassen mein Herz höher springen 🙂 Vielen lieben Dank dafür <3 Es freut mich immer riesing wenn meine Rezepte so gut ankommen – gelingen und vor allem auch noch schmecken 🙂 Liebe Grüße Gudrun

  4. Liebe Guggi, der Marillen-Streuselkuchen Ist weltklasse, sehr saftig, wie Oma ihn als ich Kind war, gemacht hatte. Respekt habe ich auch für Deinen Elan, den Du in Deiner Freizeit aufbringst zu kochen, backen und Dich und als Werbeträger einzubringen. Mach weiterhin immer nur das, was Dir Spaß und Freude bereitet.
    Ich werde auch in Zukunft Deine Rezepte gerne nachkochen
    Herzlich
    Alexandra

Fragen? Anregungen? Kritik oder Lob? Oder ganz einfach Lust, mir mal zu schreiben? Ich freue mich auf deine Nachricht!

Deine E-Mailadresse wird nicht angezeigt.

Das Zeitlimit ist erschöpft. Bitte laden Sie CAPTCHA erneut.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.