Etwas, das ganz oben auf meiner „das will ich unbedingt einmal machen Liste“ stand, waren Macarons. Um dieses Gebäck ranken sich ja Mythen – die einen sagen, ganz einfach, die anderen haben schon mehrere Versuche im Mülleimer verschwinden lassen und wieder andere waren mit dem Ergebnis nie zufrieden. Da ich ja in Perchtoldsdorf arbeite und  da die Macaronmanufaktur beheimatet ist, und diese ganz tolle Kurse anbietet, habe ich kurzerhand einen gebucht. Ich wollte einfach von einem Profi lernen wie das wirklich geht. Ich sage euch – nach diesem Kurs –  man sollte ihn buchen!!!!! Wirklich zu sehen wie die Masse aussehen muss, welche Konsistenz sie haben soll, beschreiben kann man es nicht wirklich, man sollte es fühlen und sehen.

Das Rezept an sich schwirrt ja im WWW massenhaft herum, das ist nicht das Geheimnis. Der Trick dabei ist einfach, die Zutaten müssen exakt abgewogen werden, der Schnee muss die richtige Konsistenz haben und die Masse muss dann nicht zu viel und nicht zu wenig gerührt werden. Man muss es wie gesagt sehen.

Zutaten:

 

  • 300 g sehr fein gemahlenen geschälte Mandeln (gesiebt) KEIN Mandelmehl!!
  • 300 g Staubzucker (Puderzucker) gesiebt
  • 110 g Eiklar, nicht geschlagen
  • 2-4 g Lebensmittelfarbe
  • 110 g Eiklar
  • 75 g reines Wasser
  • 300 g Kristallzucker

 

Zubereitung:

In eine Schüssel sieben wir die feinst geriebenen Mandeln und den Staubzucker.

In einer weiteren Schüssel vermischen wir die 110 g Eiklar mit der Lebensmittelfarbe. Diese Mischung geben wir in die Schüssel mit den versiebten Mandeln und dem Staubzucker.

In einem Topf geben wir das Wasser und den Kristallzucker.

In die Schüssel der Küchenmaschine geben wir 110 g Eiklar und schlagen es leicht auf. Das Wasser mit dem Zucker erhitzen wir auf genau 118°C – Achtung sehr heiß.

Dann gießt man die heiße Zuckerlösung unter leichtem rühren zum aufgeschlagenem Eiweiß und lässt das ganze auf höchster Stufe ca. 3 – 5 Minuten schlagen. Und hier liegt schon eines der Geheimnisse – das man nicht beschreiben kann. Die Meringue darf nicht zu wenig aber auch nicht zu viel geschlagen sein.

Nun wird die Meringue zum Mandel – Eiweiß – Zuckergemisch gegeben und vorsichtig untergehoben. Auch da darf man nicht zu wenig, aber auch nicht zu viel rühren.

Die Masse wird dann in einen Spritzsack mit einer runden Lochtülle geben und gleichmäßige Häufchen auf ein Backblech mit Backpapier belegt, aufdressiert. Am besten macht man sich eine Schablone auf der man die Kreise aufzeichnet, und unter das Backpapier legt. So tut man sich etwas leichter 🙂

Dann müssen die Macarons rasten, bis sich eine Haut an der Oberfläche gebildet hat. Wenn man mit dem Finger darauf greift darf man nicht mehr kleben bleiben.

Die Macarons werden bei 180°C Heißluft ca. 13 Minuten gebacken. Wenn man alles richtig gemacht hat, bilden sich nach ca. 4 Minuten die sogenannten „Füßchen“

Nach 8 Minuten und nach 10 Minuten die Backrohrtüre kurz öffnen damit der Dampf entweichen kann.

Die Macarons vollständig auf dem Blech auskühlen lassen.

Mit beliebiger Creme füllen. Wir haben unsere mit Schokokadeganache und Himbeercreme gefüllt. Einfach herrlich.

Gutes Gelingen wünscht euch eure Gudrun von Mödling.

Hier gelangst du auf die Seite wo du den Kurs buchen kannst: Workshop Termine

Da ich meinen Kurs im Dezember gemacht habe, haben wir dieses entzückende Bäumchen gemacht 🙂

No Comments Yet

Gerne kannst du mir einen Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Das Zeitlimit ist erschöpft. Bitte laden Sie CAPTCHA erneut.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.