Meine Tochter ist am 8. Mai 27 Jahre alt geworden. Damals war der 8. Mai ein Sonntag und somit Muttertag 🙂 Eigentlich hätte sie am 14. das Licht der Welt erblicken sollen, aber ich habe immer gesagt, ich feiere schon Muttertag. Alle haben mich belächelt, aber ich sollte recht behalten 🙂 Die Geburt war nicht einfach, doppelte Nabelschnurumschlingung um den Hals, die rechte Hand kam zuerst und dadurch wurde ihr bei der Geburt das Schlüsselbein gebrochen. Durch die Nabelschnurumschlingung war sie blitz blau angelaufen. Die ersten Tests zeigten sich aber alle positiv. Nur ich hatte lange Angst, dass sie einen Schaden davongetragen hätte. Noch dazu wo sie ab der 7. Lebenswoche ein Atemüberwachungsgerät bekam, weil beim Ausfüllen des Fragebogens zur Verhinderung des plötzlichen Kindstodes festgestellt wurde, dass sie ein Risiko-Kind sei, denn sie war immer kreidebleich beim Schlafen. Na ihr könnt euch sicher vorstellen, dass das alles nicht gerade lustig war. Jedes Mal, wenn das Gerät angeschlagen hat, habe ich einen halben Herzinfarkt bekommen. Und das schlug sehr häufig an. Nicht, nur wenn sie 20 Sekunden nicht geatmet hat, sondern, auch wenn sie sich umgedreht hat, und der Sensor somit nicht mehr ordentlich auflag.

Aber alles ist gut gegangen, sie ist mein ganzer Stolz, ein total sonniges Wesen, lacht für ihr Leben gerne und ist ehrgeizig und strebsam. Sie geht seit ihrem 16. Lebensjahr arbeiten, hat sich den Traum vom eigenen Pferd erfüllt, lebt in einer kleinen Wohnung ganz nah bei mir. Im September will sie berufsbegleitend wieder zu studieren beginnen.

Ich bin soooo stolz auf sie 🙂

So, nun aber zum Rezept, genug gequasselt 🙂

Zutaten:

Schokomasse:

  • 250 g Butter
  • 200 g weiche Zartbitter Schokolade
  • 310 g Staubzucker
  • 200 g Mehl glatt Type W700 /  Deutschland Type 550
  • 100 g Stärke (Maizena)
  • 1 EL Weinstein -Backpulver
  • 3 EL Kakao
  • 6 Eier
  • 140 ml Schlagobers (Sahne)

Schoko Creme:

  • 300 ml Emmi Guma Pâtisserie Creme (Leider gibt es die in Deutschland nicht)
  • 150 g Schokolade

Nougat Creme:

  • 300 ml Emmi Guma Pâtisserie Creme
  • 200 g Nougat

Ganache:

  • 400 g Schokolade
  • 250 ml Schlagobers (Sahne)

Zubereitung Ganache: 

Schokolade über Wasserdampf schmelzen, vom Herd nehmen und mit einem Schneebesen das Schlagobers (Sahne) unterrühren. Wird eine geschmeidige Creme. Etwas abkühlen lassen. Sollte nicht mehr rinnen, sondern sich gut auf der Torte verstreichen lassen. 

Zubereitung Torte:

Alle Zutaten müssen Zimmertemperatur haben!

Tortenform mit Backpapier auslegen, ich lege dafür das Backpapier über den Tortenboden und klemme dann den Springformrand ein.

Schokolade über Wasserdampf schmelzen und abkühlen lassen. Eiklar mit 100 g Staubzucker steif schlagen und in den Kühlschrank stellen.

Die Butter mit den restlichen 210 g Zucker sehr lange schaumig rühren 🙂 Ich mach das immer in der Küchenmaschine so ca. 10 Minuten lang, dann ist der Zucker aufgelöst und die Masse fast weiß. Nach und nach das Eigelb einzeln zugeben und so lange rühren bis es wieder eine homogene Masse ist. Dann erst das nächste.

Die Schokolade kurz unterrühren. Das Schlagobers (Sahne) dazugeben und ebenfalls kurz unterrühren. Dann vorsichtig das Mehl, vermischt mit dem Backpulver und dem Kakao unterrühren. Den Schnee vorsichtig unterheben. In die mit Backpapier ausgelegte oder gefettete Form (Durchmesser 26 cm) gießen und bei 180° C – Ober- und Unterhitze ca. 45 – 60 Minuten backen. Bitte Stäbchenprobe machen.

Die Torte auskühlen lassen.

Zubereitung Cremen:

Emmi Guma Pâtisserie Creme laut Packung ca. 7 Minuten lang aufschlagen, wird super fest. Die/das abgekühlte geschmolzene Schokolade/Nougat unterrühren.  Fertig.

Die Torte zweimal waagrecht durchschneiden (falls die Oberseite einen „Gupf“ hat, das heißt: sollte sie in der Mitte höher sein als an den Seiten, dann dieses bitte wegschneiden – entweder vernaschen, oder einfrieren und für z.B für Punschkrapferl oder Cake-Pops). Den (begradigten) oberen Tortenteil mit der Oberseite nach unten auf eine Tortenplatte legen.

Ich habe den ersten Boden mit selbstgemachter Erdbeermarmelade dick bestrichen, den Tortenreifen um den Boden gestellt und die Schokocreme darauf verteilt. Den zweiten Boden, ebenfalls dick mit Erdbeermarmelade bestrichen und die Nougatcreme darauf verteilt. Dann den 3. Boden auflegen und ab in den Kühlschrank mit der Torte.

Am nächsten Tag habe ich die Torte mit Ganache eingestrichen, mit gelbem Fondant eingedeckt. Die Mähne habe ich mit diesem Teil gemacht:

Ich habe dieses Teil einmal geschenkt bekommen, sollte aber in einem gut sortieren Back-Zubehör Geschäft zu kaufen geben.

Dazu habe ich gelbes Fondant eingefüllt, so ca. 3 cm lange „Haare“ herausgedrückt und vorsichtig vom Teil weggezogen, das ergab dann die dünnen langen Spitzen. Die Barthaare sind einfache Spaghetti und Augen, Ohren, Zunge und Nase sind ebenfalls aus Fondant geformt, oder ausgestochen.

Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, welche Augen meine Tochter gemacht hat, als ich mit der Torte vor ihr gestanden bin. Sie liebt nämlich den Disney Film „König der Löwen“

Daher auch das Motiv – ein Löwenkopf 🙂

Gutes Gelingen wünscht euch wie immer eure Gudrun von Mödling.

Hier das Rezept wie immer zum Ausdrucken: Motivtorte Löwe

No Comments Yet

Gerne kannst du mir einen Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Kochrezepte

Blogheim.at Logo