Oma’s Buchteln

 

Die standen schon lange auf der Liste von „unbedingt mal machen“  🙂

Zutaten:

  • 500 g Mehl (glatt)
  • 30 g Germ (Hefe)
  • 80 g Zucker
  • etwa 250 ml lauwarme Milch
  • 2 – 3 EL Butter für die Form
  • 80 g Butter, zerlassen
  • 1 Ei
  • 1 Eidotter
  • abgeriebene Schale von einer halben Zitrone
  • Prise Salz
  • etwa 150 g Powidl (feste Pflaumenmarmelade)
  • Staubzucker (Puderzucker) zum Bestreuen

Zubereitung:

Für den Teig das Mehl in eine große Schüssel geben, oben eine Grube machen und dort die Germ hineinbröseln. Germ mit etwas Zucker bestreuen, 2 bis 3 EL warmer Milch beträufeln und vom Rand her mit etwas Mehl zudecken. Schüssel mit einem sauberen Tuch zudecken und an einen warmen Ort zum Aufgehen stellen (etwa 10 bis 15 Minuten).

Inzwischen eine große Bratpfanne oder Auflaufform dick mit Butter ausstreichen.

Die zerlassene Butter mit der restlichen Milch, Ei, Dotter, Zitronenschale, Salz und dem restlichen Zucker gut verquirlen.

Diese Masse in die Mehlschüssel mit dem mittlerweile aufgegangen Dampfl geben und den Teig mit dem Knethaken solange abschlagen, bis er glatt und glänzend ist und sich leicht von der Schüssel löst. Wieder mit einem Tuch zudecken und noch einmal aufgehen lassen, bis der Teig mindestens die Hälfte an Volumen zugenommen hat (etwa 30 bis 40 Minuten).

Den Teig jetzt in etwa ei-große gleiche Teile schneiden, die man mit der Hand auszieht, bis sie etwa handtellergroß sind. In die Mitte mit einem Teelöffel kleine Patzen aus Powidl setzen. Den Teig um den Powidl paketartig schließen und jedes Stück in zerlassene Butter tauchen (die Butter darf warm, aber auf keinen Fall heiß sein).

Diese Stücke (Buchteln) mit der Naht nach unten in die bebutterte Bratpfanne eng nebeneinanderlegen.

Backrohr auf 180 °C vorheizen.

Buchteln noch einmal an einem warmen Ort aufgehen lassen, bis sie die Hälfte an Volumen zugenommen haben. Dann etwa 40 bis 45 Minuten backen, bis sie goldbraun sind.

Die fertigen Buchteln etwas auskühlen lassen. Noch warm mit Staubzucker bestreuen. Wenn sie beim Einlegen genügend befettet wurden, lassen sie sich leicht voneinander trennen.

Tipp: Statt Powidl kann man auch Marillen- oder andere Marmeladen verwenden. Dabei muss man aber darauf achten, dass die Marmelade sehr fest sein muss, damit sie beim Backen nicht ausrinnt:

Ich musste leider Marillenmarmelade nehmen weil einer meiner Gäste kein Powil mag 🙁

Buchteln werden in anderen Gegenden Dampfnudeln genannt.

Flaumiger geht es nicht mehr…………

Hier das Rezept zum Ausdrucken:  Buchteln

buchteln66


  1. Dieter Rother

    30 Juni

    Wieviel Zucker muß ich nehmen wenn ich keine Marmeladenfüllung haben möchte?

    • Gudrun von Mödling

      30 Juni

      Liebe Dieter! Ich würde 100 g Zucker nehmen….. mehr nicht, weil die Buchteln doch noch nach Germ schmecken sollen und daher nicht zu süß sein sollten. Vanillesauce oder eine Fruchtsauce dazu reichen, ist dann süß genug 🙂 Liebe Grüße Gudrun

  2. ig

    27 Februar

    You’re so awesome! I do not suppose I’ve truly
    read through something like that before.
    So nice to find somebody with a few original thoughts on this subject matter.
    Seriously.. thanks for starting this up. This web site is something that is required
    on the web, someone with a bit of originality!

    • Gudrun von Mödling

      1 März

      Thank you very much for your words. I am very pleased. Greetings Gudrun

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

%d Bloggern gefällt das: