Nusskipferl aus Rahmteig

kipferl1

 

Mein Freund liebt Nusskipferl 🙂 Und damit er die nicht immer in der Stadt kaufen muss, hab ich kurzerhand entschlossen ihn damit zu überraschen 🙂 Und er hat sich riesig gefreut, denn damit hatte er am allerwenigsten gerechnet ………. Aber so bin ich nun mal, immer bemüht Menschen die mir am Herzen liegen, eine Freude zu machen.

Die Kipferl gehen schnell und schmecken himmlisch 🙂

Zuerst bereite ich die Nussfülle vor, man nehme:

  • 250 g Haselnüsse (gerieben)
  • 50 g Walnüsse (gerieben)
  • 100 g Staubzucker
  • 150 ml Milch
  • 3 EL Rum
  • 1 TL Zimt
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 70 g Rosinen

 

Die Milch erwärmen und alle  Zutaten einfach einrühren.

Dann hab ich den Rahmteig hergestellt 🙂

Zutaten:

  • 240 g Mehl (glatt)
  • 240 g Butter
  • 1 EL Staubzucker
  • 2 – 3 EL Sauerrahm (Schmand)
  • 1 Prise Salz

Für den Teig alle Zutaten auf die Arbeitsfläche geben und rasch zu einem Teig verkneten. Sollte er zu fest sein, noch Sauerrahm dazugeben, sollte er zu weich sein, noch Mehl dazu geben. Das tolle an diesem Teig ist – dass er nicht rasten muss und man ihn gleich weiterverarbeiten kann.

Ich habe den Teig in zwei Teile geteilt und rund ausgerollt. Aus dem ersten Teil habe ich 12 Stück Dreiecke geschnitten, so wie man eine Torte schneidet. Die Dreiecke habe ich mit Fülle bestrichen und sie von der breiten Seite her aufgerollt und auf das mit einem Backpapier belegten Blech gelegt. Diese habe ich bei 175 °C – Umluft ca. 15 Minuten goldgelb gebacken.

Aus dem restlichen Teig habe ich 8 Dreiecke geschnitten, ich wollte unterschiedlich große Kipferl haben. Große und Kleine. Diese wieder mit Nussfülle bestrichen, eingerollen und ebenfalls goldgelb gebacken.

Mit Staubzucker bestreuen und genießen.

Gutes Gelingen wünscht euch wieder einmal eure Gudrun von Mödling.

Hier das Rezept zum Ausdrucken: Nusskipferl aus Rahmteig

kipferl

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

8 Comments
    1. Hallo Christina…… Ehrlich gestanden, hab ich das noch nicht probiert……. Aber ich denken mir, warum nicht???? Man kann fast alles einfrieren, warum nicht auch die Kipferl? Ich würde sie vielleicht nicht ganz fertig backen und dann – bei Bedarf noch mal ins Rohr geben. Oder überhaupt als roher einfrieren, auftauen und backen…….. Aber da ich die Kipferl morgen noch einmal mache, werde ich beide Variationen testen und dir berichten. Liebe Grüße Gudrun

  1. Hallo Gudrun, habe dein Rezept nachgebacken. Etwas verwirrt war ich wg den unterschiedlichen Temperaturen und Zeiten. Ich hab mich an die erste gehalten.
    Was ich eigentlich sagen wollte…..urrrrr lecker und schnell gemacht !!!!
    Dankeschön
    Lg Pez

    1. 🙂 Guten Morgen Petra! Die unterschiedlichen Zeiten kommen von der unterschiedlichen Größe, die ersten waren ja wirklich klein, die brauchten ja nicht so lange, die zweiten waren ja riesen Kipferl – die hab ich eben länger gebacken 🙂 Freut mich wenn sie Dir geschmeckt haben 🙂 Ich finde auch das die ruck zuck gehen – und ich liebe Süßes das einfach schnell geht 🙂 Liebe Grüße Gudrun

    1. Guten Morgen Elisabeth! Ich habe den Versuch gestartet – die rohen einzufrieren und die gebackenen. Beides geht wunderbar. Die rohen hab ich einzeln gefrostet, über Nacht auftauen lassen und anschließend ganz normal gebacken, ich fand keinen Unterschied. Die fertig gebackenen hab ich ebenfalls über Nacht aufgetaut und kurz bei 50°C lauwarm gemacht – die waren auch echt lecker. Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen. Liebe Grüße Gudrun

Fragen? Anregungen? Kritik oder Lob? Oder ganz einfach Lust, mir mal zu schreiben? Ich freue mich auf deine Nachricht!

Deine E-Mailadresse wird nicht angezeigt.

Das Zeitlimit ist erschöpft. Bitte laden Sie CAPTCHA erneut.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.