READING

BIO Kuchkurs im „Feldberg“ Teil 1

BIO Kuchkurs im „Feldberg“ Teil 1

WS8

 

Ich interessiere mich ja neuerdings nicht nur für’s Backen, sondern auch für’s Kochen 🙂 Ja man sollte es nicht für möglich halten – ich die früher damit absolut nichts am Hut hatte. Leider hab ich ja neben meinem 40 Stunden Job und dem modeln – kaum Zeit dazu 🙁

Damit ich auch mal anderen Menschen über die Schulter schauen kann und neue Wege gehen möchte hab ich kurzerhand einen Biokochkurs im Feldberg gebucht 🙂

Man kann dort ausgezeichnet – von Montag bis Freitag – 12-15 Uhr – Mittagessen. Samstag und Sonntag hat das Lokal für einen ausgedehnten Brunch von 10 bis 15 Uhr geöffnet. Das Restaurant Feldberg verwendet ausschließlich native, kaltgepresste Öle und vor Ort frisch vermahlene Mehle. Nahezu alle Zutaten stammen aus biologischer Landwirtschaft.

Wer und was hinter dem Feldberg steckt könnt ihr hier ganz genau lesen: Das Feldberg

So erst mal genug gequasselt, ihr seid sicher auf die Rezepte neugierig, kann ich verstehen 🙂

Als Vorspeise machten wir eine herrliche Radieschensuppe mit Grissini.

Grundrezept Grissini (Weckerl, Baguette)

  • 250 g Weizen- oder Dinkelvollkornmehl (möglichst frisch gemahlen)
  • 1 Schuss Olivenöl
  • optional etwas Honig
  • 1/4 Germ in ca. 1/4 Liter warmen Wasser auflösen

 

Mehl selbst gemahlen :-)

Mehl selbst gemahlen 🙂

Alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten und dann für eine halbe Stunde rasten lassen.

 

WS6

 

Dann daraus formen was immer ihr möchtet – wir haben Grissini und Herzen gemacht 🙂 In Sesam wälzen, oder in den Teig Rosmarin mischen – da sind eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt. Bei 180 °C goldbraun backen. Die Dauer ist natürlich von der Stärke des Gebäcks abhängig. Unsere Grissini haben etwa 20 Minuten gedauert. Die Grissini könnt ihr schon am Vortag machen, dann sind sie knuspriger.

 

WS7

 

Radieschensuppe:

  • 1 Zwiebel
  • Olivenöl zum Anschwitzen
  • ca. 30 Radieschen
  • ca. 250 g Erdäpfel (Kartoffeln)
  • 100 g Reismehl (haben wir frisch gemahlen)
  • 400 ml Kokosmilch
  • Wasser, Pfeffer, Salz, Muskat
  • Schnittlauch, Kresse oder Rucola

 

Einige Radieschen in kleine Streifen schneiden und beiseite stellen. Zwiebel kleinschneiden und in Olivenöl anbraten. Die Kartoffeln schälen, würfeln und die restlichen Radieschen, in Scheiben geschnitten, in die Pfanne geben und ebenfalls kurz anbraten. Mit Wasser aufgießen, ca. 1 Liter und kochen bis alles weich ist.

WS10

Die Temperatur absenken, Kokosmilch und Reismehl dazugeben, salzen, pfeffern, muskatieren und noch 15 min. köcheln lassen.

WS11

 

Mit einem Mixstab pürieren, abschmecken und die beiseite gestellten Radieschen in die Suppe geben. Kurz noch stehen lassen und dann in Teller geben.

WS9

Mit dem Schnittlauch der Kresse oder dem Rucola anrichten.

Guten Appetit wünscht euch eure Gudrun von Mödling und Robert Braunrath (Lokalgründer)

 

 


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

%d Bloggern gefällt das: